Skip Navigation

Tagespresse , 03.07.2015, 15:06

ThyssenKrupp Federn und Stabilisatoren setzt auf Elektroautos als Flottenfahrzeuge

  • Mitarbeiter können neue BMW i3-Modelle für Dienstfahrten nutzen
  • ThyssenKrupp ist Serienlieferant für Fahrzeugfedern im BMW i3
  • Rund jedes zweite Elektroauto fährt heute bereits mit Federtechnologie von ThyssenKrupp

Die ThyssenKrupp Federn und Stabilisatoren GmbH hat heute am Unternehmenssitz in Hagen drei Elektroautos als neue Pool-Fahrzeuge in Betrieb genommen. Die Modelle des Typs BMW i3 können von heute an von Mitarbeitern für Dienstfahrten zwischen den Standorten des Unternehmens in Nordrhein-Westfalen genutzt werden.

„Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zum Teil mehrfach am Tag zwischen unseren Standorten in Hagen, Olpe oder der ThyssenKrupp Zentrale in Essen unterwegs. Mit dem Einsatz von umweltfreundlichen E-Fahrzeugen wollen wir zum einen ein Zeichen für nachhaltigen und bewussten Ressourceneinsatz im Alltag setzen. Gleichzeitig sind wir sehr stolz darauf, Serienlieferant des BMW i3 zu sein. Mit unseren Produkten sorgen wir mit für mehr Nachhaltigkeit im Automobilbau. Das ist eine tolle zusätzliche Motivation für unsere Mitarbeiter“, betont Matthias Koll, Geschäftsführer der ThyssenKrupp Federn und Stabilisatoren GmbH.

ThyssenKrupp liefert sowohl Vorderachsfedern als auch Hinterachsfedern für den weltweiten Produktionsumfang des BMW i3. Rund jedes zweite Elektroauto fährt heute bereits mit Federtechnologie von ThyssenKrupp.

Angetrieben durch ambitionierte CO2-Reduktionsziele entwickeln die Automobilhersteller neue, sparsamere Verbrennungsmotoren und erweitern ihre Modellflotten um kraftstoffsparende Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge. Leistungsstarke und vor allem leichte Fahrwerks- und Antriebskomponenten spielen dabei für die Hersteller eine wichtige Rolle, denn jedes eingesparte Gramm Gewicht, spart auch Kraftstoff.

„Vor den Herausforderungen der Automobilindustrie in Sachen CO2-Einsparung und Leichtbau stehen auch wir als Komponentenhersteller. Dabei verstehen wir uns als Problemlöser. Indem wir unsere Produkte leichter und leistungsstärker machen, können wir unseren Kunden einen echten Mehrwert liefern und uns neue Marktsegmente erschließen“, so Koll weiter.

ThyssenKrupp beliefert bereits heute einige der neuesten Elektro- und Hybridfahrzeuge am Markt mit Lenkungs- oder Dämpfersystemen, Federn oder Antriebskomponenten für Elektro- oder Hybridmotoren. Dazu gehören neben dem BMW i3 zum Beispiel auch der BMW i8, das Modell S von Tesla oder die Modelle E-Up und XL1 von Volkswagen.

ThyssenKrupp in der Automobilindustrie

ThyssenKrupp ist weltweit einer der führenden Werkstoff- und Komponentenzulieferer für die Automobilindustrie. In neun von zehn Pkw der Premiumklasse sind Komponenten des Unternehmens verbaut. In jedem dritten Lkw befinden sich Antriebskomponenten von ThyssenKrupp. Der Umsatz, den ThyssenKrupp im Geschäftsjahr 2013/2014 im Automobilsektor erzielt hat, liegt bei rund 9,5 Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen nahezu alle großen Automobilhersteller.

ThyssenKrupp Business Area Components Technology

ThyssenKrupp produziert mit rund 29.000 Mitarbeitern weltweit Hightech-Komponenten für die Automobilindustrie und den Maschinenbau. Im Automobilsektor reicht die Produktpalette von gebauten Nockenwellen und Zylinderkopfmodulen mit integrierten Nockenwellen über Kurbelwellen, Lenkungs- und Dämpfersystemen bis hin zu Federn und Stabilisatoren sowie der Montage von Achsmodulen. Im Industriebereich liefert ThyssenKrupp Komponenten für Baumaschinen, Windkraftanlagen und zahlreiche Anwendungen des allgemeinen Maschinenbaus. Die Business Area Components Technology erreichte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz in Höhe von 6,2 Milliarden Euro.

nach oben