Skip Navigation

Fachpresse, ,

Neuinvestitionen bei thyssenkrupp in Homburg

  • Neue Hochleistungsschmiedelinie steigert Produktivität um rund 10 Prozent
  • Investitionen von rund 30 Mio. Euro
  • 46 neue Arbeitsplätze entstehen

thyssenkrupp hat eine neue Hochleistungsschmiede am Standort Homburg im Saarland errichtet. Die vollautomatisierte Hauptpresse wurde in einer der bestehenden, rund 5.000 Quadratmeter großen Halle auf dem Werksgelände errichtet und produziert seit Jahresanfang im Serienbetrieb. Die Investitionssumme liegt bei rund 30 Millionen Euro. Neue Aufträge von Kunden aus der Automobilindustrie sind die Grundlage für die Neuinvestition. Das Unternehmen setzt damit ein klares Signal für die Zukunft des Standortes und schafft 46 neue Arbeitsplätze. Am Standort werden derzeit jährlich mehr als sechs Millionen geschmiedete Kurbelwellen produziert.

„Um neue Aufträge unserer Kunden aus der Automobilindustrie bedienen zu können, haben wir im letzten Jahr in den Ausbau unseres Standortes in Homburg investiert. Das Herzstück bildet die neue Hochleistungsschmiede, mit der wir unsere Kurbelwellenproduktion erhöhen werden. Damit stärken wir den Standort Homburg und schaffen neue Arbeitsplätze“, sagt Franz Eckl, Geschäftsführer von thyssenkrupp in Homburg. Mit der neuen Anlage wird die Produktivität um 10 Prozent gesteigert. Die Presskraft der Hauptpresse der neuen Schmiedelinie beträgt 6.500 Tonnen – das entspricht umgerechnet dem Gewicht von zwölf vollbesetzten Passagierflugzeugen.

Das Unternehmen hat darüber hinaus in den vergangenen Jahren umfassende Modernisierungsarbeiten am Standort vorgenommen. Dazu gehören u.a. die Erneuerung und Verbesserung der Infrastruktur, wie z.B. Büro- und Sozialeinrichtungen, Wärmeisolierung und -rückgewinnung sowie Energieversorgung. Durch diese Maßnahmen konnte der spezifische Energieverbrauch in den vergangenen Jahren um rund 30 Prozent gesenkt werden. Für die neue Pressenlinie wurde ein arbeitnehmerfreundliches und energieeffizientes Arbeitsumfeld geschaffen. Auch die bestehenden Schmiedelinien wurden durch neue Technologie aufgerüstet. Automatisierung und Digitalisierung haben das Bild der „klassischen Schmiede“ deutlich verändert.

thyssenkrupp investiert nicht nur in die Erneuerung seines Maschinenparks, sondern auch in die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter und Verbesserung der Arbeitssicherheit. Als einer der größten Arbeitgeber der Region setzt thyssenkrupp in Homburg einen Schwerpunkt auf die Förderung von Nachwuchskräften. Rund 40 junge Menschen bildet das Unternehmen derzeit aus, fünf davon überbetrieblich. Darüber hinaus zeichnet sich das Werk durch hohe Arbeitssicherheitsstandards aus. So wurde der Standort im letzten Jahr bei einer thyssenkrupp weiten Initiative zur Verbesserung der Arbeitssicherheit als eines der besten Unternehmen des Konzerns ausgezeichnet.

thyssenkrupp gehört zu den international führenden Gesenkschmieden und ist Marktführer für geschmiedete Kurbelwellen. Das seit 1947 in Homburg ansässige Unternehmen entwickelt und fertigt an sechs Schmiedelinien Kurbelwellen für die internationale Automobilindustrie. Insgesamt arbeiten am Standort rund 750 Mitarbeiter. Zusammen mit den übrigen Unternehmen der Geschäftseinheit für geschmiedete und bearbeitete Komponenten wird an Standorten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika und in Asien neben Kurbelwellen ein breites Spektrum an Motor-, Getriebe und Fahrwerkskomponenten gefertigt.

thyssenkrupp in der Automobilindustrie

thyssenkrupp ist weltweit einer der führenden Werkstoff- und Komponentenzulieferer für die Automobilindustrie. In neun von zehn Pkw der Premiumklasse sind Komponenten des Unternehmens verbaut. In jedem dritten Lkw befinden sich Antriebskomponenten von thyssenkrupp. Der Umsatz, den thyssenkrupp im Geschäftsjahr 2015/2016 im Automobilsektor erzielt hat, liegt bei rund 9,8 Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen nahezu alle großen Automobilhersteller.

Neue Schmiedelinie bei thyssenkrupp in Homburg

nach oben